WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Rentenrechner: Netto-Rente berechnen

Mit dem Rentenrechner der WirtschaftsWoche können Sie vorausplanen, welches Einkommen Ihnen im Alter zur Verfügung stehen würde und was Sie während Ihres Arbeitslebens ansparen müssten, um Ihren Lebensstandard später halten zu können.

Drucken

1. Schnell-Check: Höhe der monatlichen Rente

Höhe des einmaligen Anlagebetrages  Euro
zusätzliche oder ausschließliche monatliche Sparrate  Euro
Zinssatz p.a.  %
Nach wieviel Jahren soll die Auszahlung beginnen?  Jahren
Dauer der Rentenzahlung soll möglich sein  Jahre
Höhe der monatlichen Rente

2. Schnell-Check: Dauer einer Rentenzahlung

Höhe des einmaligen Anlagebetrages  Euro
zusätzliche oder ausschließliche monatliche Sparrate  Euro
Zinssatz p.a.  %
Nach wieviel Jahren soll die Auszahlung beginnen?  Jahren
Höhe der monatlichen Rente  Euro
Dauer der Rentenzahlung

3. Schnell-Check: Notwendige Einmalanlage oder monatliche Sparrate

Zinssatz p.a.  %
Nach wieviel Jahren soll die Auszahlung beginnen?  Jahren
Dauer der Rentenzahlung soll möglich sein  Jahre
Höhe der monatlichen Rente  Euro
Höhe des Anlagebetrages oder monatlichen Sparrate
Quelle: FMH-Finanzberatung
Realisierung: ALF AG

Renten-Planung: Ihre finanzielle Situation im Alter in der Detail-Analyse

Damit Sie Ihr Einkommen im Rentenalter zuverlässig bestimmen können, sind einige Angaben zu Ihrem Bankangebot oder den eigenen Vorstellungen erforderlich. Die jeweiligen Beträge können Sie entweder direkt in die dafür vorgesehenen Kästchen eingeben oder Sie verschieben die Regler auf der rechten Seite mit der Maustaste auf die gewünschten Positionen. Zunächst geben Sie bitte an, wie hoch Ihre Einmalanlage ist und welche Summe Sie jeden Monat für Ihre Rente zurücklegen möchten.

Zudem wählen Sie bitte aus, wie hoch der jährliche Zinssatz sein wird, wie lange die Kapitalbindung dauern soll und in welcher Form die Zinsgutschrift erfolgt – jährlich, halbjährlich oder quartalsweise. Üblicherweise erfolgt die Zinsgutschrift der meisten Anlagenangebote pro anno. Im zweiten Teil können Sie sich entweder für die Eingabe Ihrer gewünschten Rentendauer oder Ihrer monatlichen Rentenhöhe entscheiden. Abschließend können Sie noch auswählen, ob Inflation und Abgeltungssteuer Ihr Einkommen bei der Berechnung beeinflussen soll oder nicht. Hilfestellung bieten Ihnen zusätzlich die Kurzinformationen, welche Ihnen durch Antippen auf die Fragezeichen-Symbole angezeigt werden.

Auf Basis Ihrer Eingaben kalkuliert Ihnen der Renten-Rechner Ihr Gesamtguthaben zu Beginn der Rentenzahlung, die Dauer und Höhe der monatlichen Auszahlung, sowie die Summe Ihrer Rente und die Zinsgutschriften insgesamt. Bei Interesse können Sie sich auch Ihren kompletten Rentenverlauf im Detail anschauen. Entspricht das Ergebnis nicht Ihren Vorstellungen, können Sie Ihre Eingaben beliebig oft variieren, bis Sie Ihren optimalen Rentenplan gefunden haben.

Planen Sie Ihre Rente im Alter mit dem Rentenrechner

Rentenrechner: Planen Sie Ihre Rente

Optional können Sie sich auch für den Schnell-Check entscheiden und, je nach Belieben, die Höhe der monatlichen Rate, die Dauer der Rentenzahlung oder die monatliche Sparrate berechnen lassen. Dazu wechseln Sie ganz einfach durch Anklicken auf den Reiter oben rechts in das andere Tool. Sie können auch hier beliebig oft mit den Beträgen experimentieren, bis zu Sie zu Ihrem angestrebten Ergebnis kommen.

Möchten Sie herausfinden, wie viel Geld Ihnen monatlich nach Rentenbeginn zur Verfügung steht, dann wählen Sie den ersten Schnell-Check. Dafür geben Sie bitte im ersten Schritt die Höhe des Anlagenbetrags ein sowie die von Ihnen festgelegte monatliche Sparrate und den jährlichen Zinssatz. Zusätzlich sind noch Eingaben zum gewünschten Beginn und zur Dauer der späteren Rentenzahlung erforderlich. Klicken Sie bitte anschließend auf „Berechnen“.

Sie möchten wissen, wie viele Jahre Sie mit Ihrer monatlichen Rente im Alter leben könnten, dann entscheiden Sie sich für den zweiten Schnell-Check. Geben Sie dafür bitte die Höhe Ihres einmaligen Anlagenbetrags, Ihrer monatlichen Sparrate, sowie des Zinssatzes an. Anschließend wählen Sie bitte aus, wann Ihre Kapitalbindung enden soll. Anstelle der Auszahlungsdauer geben Sie jetzt die Höhe Ihrer gewünschten monatlichen Rentenzahlung an und der Renten-Planer ermittelt, wie viele Jahre Sie mit Ihrem Rentenplan abgesichert sind.

Sie sind daran interessiert, wie hoch die notwendige Einmalanlage zu Beginn Ihres Rentenplans sein müsste oder wie viel Geld Sie im Monat zurücklegen müssten, um Ihr Rentenziel zu erreichen, dann tätigen Sie Ihre Eingaben bitte im 3. Schnell-Check. Für die Abfrage werden der jährliche Zinssatz sowie der Startpunkt und die Dauer der Rentenzahlung benötigt. Zudem tragen Sie bitte Ihren gewünschten Rentenbetrag ein, welchen Sie sich monatlich auszahlen lassen möchten. Auf Grundlage Ihrer Eingaben ermittelt der Renten-Planer der WirtschaftsWoche die erforderliche Zahlung zu Beginn Ihres Rentensparplans und welchen Betrag Sie unter den angegebenen Umständen alternativ monatlich ansparen müssten.

Probieren Sie weitere Rechner & Vergleiche für eine zuverlässige Altersplanung aus

Artikel zum Thema Rente

Alterssicherung Steuerbelastung der Rentner teils deutlich gestiegen

Rentner werden immer stärker durch Steuern belastet, wie Daten des Bundesfinanzministeriums zeigen. Die Linken fordern daher höhere Freibeträge.

Versicherungsvergleich Die besten Unfallpolicen

Mit einer privaten Unfallversicherung können sich Verbraucher gegen finanzielle Folgen eines Unfalls in der Freizeit absichern. Die WirtschaftsWoche kürt gemeinsam mit dem Analysehaus Morgen & Morgen die besten Tarife.
von Jessica Schwarzer

Riester-Rente Adenauer-Stiftung und VZBV plädieren für neue Altersvorsorge

Exklusiv
Eine Studie von VZBV und Adenauer-Stiftung nennt die Riester-Rente einen Misserfolg und plädiert für Standard-Fonds, in den alle Arbeitnehmer einzahlen müssen.
von Cordula Tutt

Balzli direkt Grundrentner kaufen keinen Kaviar

Regierungspolitiker investieren in die eigene Zukunft statt die des Landes. Anstelle die Jobs von morgen zu fördern, beschenken sie lieber Wähler.
Kolumne von Beat Balzli

Kehrtwende bei der Altersvorsorge CDU-Sozialflügel fordert Pflichtsparen in staatlichem Fonds

Exklusiv
Der Sozialflügel der CDU fordert eine vom Staat organisierte Pflichtvorsorge. Die freiwillige Riester-Rente erklären führende CDU-Politiker für gescheitert.
von Cordula Tutt

Private Vorsorge „Die Riester-Rente ist gescheitert“

Premium
Der CDU-Sozialflügel will die private Vorsorge verpflichtend machen – und setzt beim anstehenden Parteitag auf eine Kehrtwende der Christdemokraten.
von Cordula Tutt

Betriebliche Altersvorsorge Ein zu einfacher bAV-Kompromiss durch die Hintertür

Premium
Der Kompromiss zur Grundrente enthält Änderungen bei den Krankenkassenbeiträgen auf Betriebsrenten. Wenn Politiker jetzt auf Ruhe vor geschröpften Rentner hoffen, haben sie sich getäuscht.
Kommentar von Heike Schwerdtfeger

Zusatzleistungen im Job Benefits statt mehr Geld? Seien Sie wählerisch!

Benefits lohnen sich nicht nur finanziell. Sie können die Zufriedenheit mit dem Job steigern – aber auch völlig überflüssig sein. Experten meinen: Wählerisch sein ist Trumpf.
von Nina Jerzy

Vermeintlicher Reform-Kraftakt Jenseits der Grundrente drohen neue Gerechtigkeitslücken

Union und SPD haben einen Kompromiss bei der Grundrente gefunden. Viel mehr aber auch nicht. Wie wäre es, wenn nun endlich über die großen Fragen debattiert würde?
Kommentar von Max Haerder

Steuern und Recht kompakt Rürup-Rente, Staatsklagen und Einkommensteuer

Premium
Bei einer Fehlberatung beim Verkauf der Rürup-Rente liegt die Beweislast beim Versicherungsberater. Außerdem: ein Expertenrat zum Thema Staatsklagen. Die Steuer- und Rechtstipps der Woche.
von Martin Gerth, Niklas Hoyer und Heike Schwerdtfeger
Folgen Sie uns