WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Anzeige: Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt ist der Anzeigenpartner verantwortlich.

Rentenrechner: Netto-Rente berechnen

Mit dem Rentenrechner der WirtschaftsWoche können Sie vorausplanen, welches Einkommen Ihnen im Alter zur Verfügung stehen würde und was Sie während Ihres Arbeitslebens ansparen müssten, um Ihren Lebensstandard später halten zu können.

Drucken
Einmalanlage  Euro
Monatliche Sparrate  Euro
Zinssatz p.a.  %
Auszahlungsbeginn (Rentenbeginn) in  Jahren
Rechnerische Zinsgutschrift erfolgt
 Jahre
oder
 Euro
Inflationsrate p.a.  %
Rente soll um Inflationsrate steigen
Abgeltungssteuer berücksichtigen
Quelle: FMH X
Realisierung: ALF AG

Hier ist der Zinssatz einzutragen, den Sie laut Bankangebot oder Ihrer eigenen Kalkulation erhalten werden.

Sie bestimmen, wie lange die Kapitalbildung dauern soll.

In sehr vielen Anlageangeboten erfolgt die Zinsgutschrift jährlich.

Geben Sie eine Teuerungsrate (Inflationsrate) an. Ein statistischer Mittelwert der Inflationsrate in Deutschland liegt bei 1,75% pro Jahr.

Legen Sie fest, ob die monatliche Rente dynamisch um die Teuerungsrate erhöht werden soll.

Die Abgeltungsteuer ist eine Quellensteuer auf Kapitaleinkünfte. Der Abgeltungsteuersatz beträgt 25% zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer, in der Summe höchstens 28 %.

Das inländische Kreditinstitut, bei dem die Kapitalanlagen gehalten werden, ist verpflichtet, den Steuerabzug vorzunehmen und die Steuer an die Finanzverwaltung abzuführen.

Renten-Planung: Ihre finanzielle Situation im Alter in der Detail-Analyse

Damit Sie Ihr Einkommen im Rentenalter zuverlässig bestimmen können, sind einige Angaben zu Ihrem Bankangebot oder den eigenen Vorstellungen erforderlich. Die jeweiligen Beträge können Sie entweder direkt in die dafür vorgesehenen Kästchen eingeben oder Sie verschieben die Regler auf der rechten Seite mit der Maustaste auf die gewünschten Positionen. Zunächst geben Sie bitte an, wie hoch Ihre Einmalanlage ist und welche Summe Sie jeden Monat für Ihre Rente zurücklegen möchten.

Zudem wählen Sie bitte aus, wie hoch der jährliche Zinssatz sein wird, wie lange die Kapitalbindung dauern soll und in welcher Form die Zinsgutschrift erfolgt – jährlich, halbjährlich oder quartalsweise. Üblicherweise erfolgt die Zinsgutschrift der meisten Anlagenangebote pro anno. Im zweiten Teil können Sie sich entweder für die Eingabe Ihrer gewünschten Rentendauer oder Ihrer monatlichen Rentenhöhe entscheiden. Abschließend können Sie noch auswählen, ob Inflation und Abgeltungssteuer Ihr Einkommen bei der Berechnung beeinflussen soll oder nicht. Hilfestellung bieten Ihnen zusätzlich die Kurzinformationen, welche Ihnen durch Antippen auf die Fragezeichen-Symbole angezeigt werden.

Auf Basis Ihrer Eingaben kalkuliert Ihnen der Renten-Rechner Ihr Gesamtguthaben zu Beginn der Rentenzahlung, die Dauer und Höhe der monatlichen Auszahlung, sowie die Summe Ihrer Rente und die Zinsgutschriften insgesamt. Bei Interesse können Sie sich auch Ihren kompletten Rentenverlauf im Detail anschauen. Entspricht das Ergebnis nicht Ihren Vorstellungen, können Sie Ihre Eingaben beliebig oft variieren, bis Sie Ihren optimalen Rentenplan gefunden haben.

Planen Sie Ihre Rente im Alter mit dem Rentenrechner

Rentenrechner: Planen Sie Ihre Rente

Optional können Sie sich auch für den Schnell-Check entscheiden und, je nach Belieben, die Höhe der monatlichen Rate, die Dauer der Rentenzahlung oder die monatliche Sparrate berechnen lassen. Dazu wechseln Sie ganz einfach durch Anklicken auf den Reiter oben rechts in das andere Tool. Sie können auch hier beliebig oft mit den Beträgen experimentieren, bis zu Sie zu Ihrem angestrebten Ergebnis kommen.

Möchten Sie herausfinden, wie viel Geld Ihnen monatlich nach Rentenbeginn zur Verfügung steht, dann wählen Sie den ersten Schnell-Check. Dafür geben Sie bitte im ersten Schritt die Höhe des Anlagenbetrags ein sowie die von Ihnen festgelegte monatliche Sparrate und den jährlichen Zinssatz. Zusätzlich sind noch Eingaben zum gewünschten Beginn und zur Dauer der späteren Rentenzahlung erforderlich. Klicken Sie bitte anschließend auf „Berechnen“.

Sie möchten wissen, wie viele Jahre Sie mit Ihrer monatlichen Rente im Alter leben könnten, dann entscheiden Sie sich für den zweiten Schnell-Check. Geben Sie dafür bitte die Höhe Ihres einmaligen Anlagenbetrags, Ihrer monatlichen Sparrate, sowie des Zinssatzes an. Anschließend wählen Sie bitte aus, wann Ihre Kapitalbindung enden soll. Anstelle der Auszahlungsdauer geben Sie jetzt die Höhe Ihrer gewünschten monatlichen Rentenzahlung an und der Renten-Planer ermittelt, wie viele Jahre Sie mit Ihrem Rentenplan abgesichert sind.

Sie sind daran interessiert, wie hoch die notwendige Einmalanlage zu Beginn Ihres Rentenplans sein müsste oder wie viel Geld Sie im Monat zurücklegen müssten, um Ihr Rentenziel zu erreichen, dann tätigen Sie Ihre Eingaben bitte im 3. Schnell-Check. Für die Abfrage werden der jährliche Zinssatz sowie der Startpunkt und die Dauer der Rentenzahlung benötigt. Zudem tragen Sie bitte Ihren gewünschten Rentenbetrag ein, welchen Sie sich monatlich auszahlen lassen möchten. Auf Grundlage Ihrer Eingaben ermittelt der Renten-Planer der WirtschaftsWoche die erforderliche Zahlung zu Beginn Ihres Rentensparplans und welchen Betrag Sie unter den angegebenen Umständen alternativ monatlich ansparen müssten.

Probieren Sie weitere Rechner & Vergleiche für eine zuverlässige Altersplanung aus

Artikel zum Thema Rente

Neuerscheinung „Gen Z: Für Entscheider:innen“ Der Forderungskatalog der Generation Z an Unternehmen

In Zeiten des Mangels ist Firmen jedes Mittel recht, um junges Personal anzuwerben. Doch oft passen Anspruch der Bewerberin und Wirklichkeit der Unternehmerin nicht zusammen. Ein Gen-Z-Erklärbuch soll Abhilfe schaffen.
von Jannik Deters

Gutachten für das Bundesfinanzministerium Kommt die Aktienrente auf Pump?

Wissenschaftler haben dem Bundesfinanzministerium nun ein Gutachten für eine kapitalgedeckte Rente vorgelegt. Ihre Ideen gehen weit über die bisherige Aktienrente hinaus – und enthalten Überraschungen.
von Niklas Hoyer

Private Krankenversicherung In die PKV wechseln? Nur mit diesen fünf Regeln

Der Wechsel in die PKV erscheint vor allem in jungen Jahren oft verlockend. Damit er nicht zur teuren Falle wird, sollten Wechselwillige fünf wichtige Regeln beachten.
Gastbeitrag von Oliver Mest

WiWo Coach Gesetzliche Rente oder Versorgungswerk – was ist besser?

Als Anwalt kann unser Leser bei der gesetzlichen Rentenversicherung oder einem Versorgungswerk einzahlen. Was lohnt eher? Rentenberater Markus Vogts antwortet.
von Markus Vogts

Ökonom Werding Neuer „Wirtschaftsweiser“ fordert höheres Renteneintrittsalter

Das Bundeskabinett hat beschlossen, Ulrike Malmendier und Martin Werding in den Sachverständigenrat zu berufen. Werding will das Rentenalter Stück für Stück auf 69 erhöhen.

Kein leichtes Erbe? So regeln Sie den Nachlass richtig

Viele drücken sich davor, ein Testament zu machen. Doch wer sich nicht damit auseinandersetzt, riskiert späteren Streit und unnötige Ausgaben. Es lohnt sich also doppelt, seinen Nachlass beizeiten zu regeln.
von Marilena Piesker

Klassiker von WiWo+ Mythos 4-Stunden-Schlaf: „Niemand kommt für eine lange Zeit mit so wenig Schlaf aus“

Wer schläft, verliert – diese Taktik hat nicht nur Angela Merkel in langen Verhandlungsnächten zur Perfektion gebracht. Doch Schlafmediziner Ingo Fietze warnt vor den gesundheitlichen Folgen solcher Gewohnheiten.
Interview von Sonja Álvarez

Jahressteuergesetz Lindners Etikettenschwindel bei der Rentenbesteuerung

Rentenbeiträge sollen vom kommenden Jahr an voll steuerlich absetzbar sein. Doch das reicht nicht gegen die Doppelbesteuerung der Rente. Sollte es dabei bleiben, wäre das ein massiver Wortbruch der Bundesregierung.
Kommentar von Niklas Hoyer

Berufsunfähigkeit Gibt es eine BU-Versicherung ohne Gesundheitsprüfung?

Vielen fällt es wegen Vorerkrankungen schwer, sich für den Fall einer Berufsunfähigkeit abzusichern. Eine Police ohne Gesundheitsprüfung wäre ein Ausweg. Doch so einfach ist es nicht. Immerhin gibt es Auswege.
Gastbeitrag von Oliver Messt

Vermögensaufbau So gelingt das ETF-Sparen für die eigenen Kinder

Eltern wollen ihre Kinder finanziell absichern. Ein Leser hat sich für einen ETF-Sparplan entschieden. Er will wissen, welche Indexfonds und Sparplananbieter sich eignen.
von Stefanie Kühn
Folgen Sie uns