Die neue WiWo App Jetzt kostenlos testen
Download Download

Anzeige: Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt ist der Anzeigenpartner verantwortlich.

Rentenrechner: Netto-Rente berechnen

Mit dem Rentenrechner der WirtschaftsWoche können Sie vorausplanen, welches Einkommen Ihnen im Alter zur Verfügung stehen würde und was Sie während Ihres Arbeitslebens ansparen müssten, um Ihren Lebensstandard später halten zu können.

Drucken
Einmalanlage  Euro
Monatliche Sparrate  Euro
Zinssatz p.a.  %
Auszahlungsbeginn (Rentenbeginn) in  Jahren
Rechnerische Zinsgutschrift erfolgt
 Jahre
oder
 Euro
Inflationsrate p.a.  %
Rente soll um Inflationsrate steigen
Abgeltungssteuer berücksichtigen
Quelle: FMH X
Realisierung: ALF AG

Hier ist der Zinssatz einzutragen, den Sie laut Bankangebot oder Ihrer eigenen Kalkulation erhalten werden.

Sie bestimmen, wie lange die Kapitalbildung dauern soll.

In sehr vielen Anlageangeboten erfolgt die Zinsgutschrift jährlich.

Geben Sie eine Teuerungsrate (Inflationsrate) an. Ein statistischer Mittelwert der Inflationsrate in Deutschland liegt bei 1,75% pro Jahr.

Legen Sie fest, ob die monatliche Rente dynamisch um die Teuerungsrate erhöht werden soll.

Die Abgeltungsteuer ist eine Quellensteuer auf Kapitaleinkünfte. Der Abgeltungsteuersatz beträgt 25% zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer, in der Summe höchstens 28 %.

Das inländische Kreditinstitut, bei dem die Kapitalanlagen gehalten werden, ist verpflichtet, den Steuerabzug vorzunehmen und die Steuer an die Finanzverwaltung abzuführen.

Renten-Planung: Ihre finanzielle Situation im Alter in der Detail-Analyse

Damit Sie Ihr Einkommen im Rentenalter zuverlässig bestimmen können, sind einige Angaben zu Ihrem Bankangebot oder den eigenen Vorstellungen erforderlich. Die jeweiligen Beträge können Sie entweder direkt in die dafür vorgesehenen Kästchen eingeben oder Sie verschieben die Regler auf der rechten Seite mit der Maustaste auf die gewünschten Positionen. Zunächst geben Sie bitte an, wie hoch Ihre Einmalanlage ist und welche Summe Sie jeden Monat für Ihre Rente zurücklegen möchten.

Zudem wählen Sie bitte aus, wie hoch der jährliche Zinssatz sein wird, wie lange die Kapitalbindung dauern soll und in welcher Form die Zinsgutschrift erfolgt – jährlich, halbjährlich oder quartalsweise. Üblicherweise erfolgt die Zinsgutschrift der meisten Anlagenangebote pro anno. Im zweiten Teil können Sie sich entweder für die Eingabe Ihrer gewünschten Rentendauer oder Ihrer monatlichen Rentenhöhe entscheiden. Abschließend können Sie noch auswählen, ob Inflation und Abgeltungssteuer Ihr Einkommen bei der Berechnung beeinflussen soll oder nicht. Hilfestellung bieten Ihnen zusätzlich die Kurzinformationen, welche Ihnen durch Antippen auf die Fragezeichen-Symbole angezeigt werden.

Auf Basis Ihrer Eingaben kalkuliert Ihnen der Renten-Rechner Ihr Gesamtguthaben zu Beginn der Rentenzahlung, die Dauer und Höhe der monatlichen Auszahlung, sowie die Summe Ihrer Rente und die Zinsgutschriften insgesamt. Bei Interesse können Sie sich auch Ihren kompletten Rentenverlauf im Detail anschauen. Entspricht das Ergebnis nicht Ihren Vorstellungen, können Sie Ihre Eingaben beliebig oft variieren, bis Sie Ihren optimalen Rentenplan gefunden haben.

Planen Sie Ihre Rente im Alter mit dem Rentenrechner

Rentenrechner: Planen Sie Ihre Rente

Optional können Sie sich auch für den Schnell-Check entscheiden und, je nach Belieben, die Höhe der monatlichen Rate, die Dauer der Rentenzahlung oder die monatliche Sparrate berechnen lassen. Dazu wechseln Sie ganz einfach durch Anklicken auf den Reiter oben rechts in das andere Tool. Sie können auch hier beliebig oft mit den Beträgen experimentieren, bis zu Sie zu Ihrem angestrebten Ergebnis kommen.

Möchten Sie herausfinden, wie viel Geld Ihnen monatlich nach Rentenbeginn zur Verfügung steht, dann wählen Sie den ersten Schnell-Check. Dafür geben Sie bitte im ersten Schritt die Höhe des Anlagenbetrags ein sowie die von Ihnen festgelegte monatliche Sparrate und den jährlichen Zinssatz. Zusätzlich sind noch Eingaben zum gewünschten Beginn und zur Dauer der späteren Rentenzahlung erforderlich. Klicken Sie bitte anschließend auf „Berechnen“.

Sie möchten wissen, wie viele Jahre Sie mit Ihrer monatlichen Rente im Alter leben könnten, dann entscheiden Sie sich für den zweiten Schnell-Check. Geben Sie dafür bitte die Höhe Ihres einmaligen Anlagenbetrags, Ihrer monatlichen Sparrate, sowie des Zinssatzes an. Anschließend wählen Sie bitte aus, wann Ihre Kapitalbindung enden soll. Anstelle der Auszahlungsdauer geben Sie jetzt die Höhe Ihrer gewünschten monatlichen Rentenzahlung an und der Renten-Planer ermittelt, wie viele Jahre Sie mit Ihrem Rentenplan abgesichert sind.

Sie sind daran interessiert, wie hoch die notwendige Einmalanlage zu Beginn Ihres Rentenplans sein müsste oder wie viel Geld Sie im Monat zurücklegen müssten, um Ihr Rentenziel zu erreichen, dann tätigen Sie Ihre Eingaben bitte im 3. Schnell-Check. Für die Abfrage werden der jährliche Zinssatz sowie der Startpunkt und die Dauer der Rentenzahlung benötigt. Zudem tragen Sie bitte Ihren gewünschten Rentenbetrag ein, welchen Sie sich monatlich auszahlen lassen möchten. Auf Grundlage Ihrer Eingaben ermittelt der Renten-Planer der WirtschaftsWoche die erforderliche Zahlung zu Beginn Ihres Rentensparplans und welchen Betrag Sie unter den angegebenen Umständen alternativ monatlich ansparen müssten.

Probieren Sie weitere Rechner & Vergleiche für eine zuverlässige Altersplanung aus

Artikel zum Thema Rente

Fachkräftemangel Ein alterndes Deutschland braucht Zuwanderer – und zieht sie immer weniger an

Die Bundesrepublik benötigt aus demografischen Gründen mehr Arbeitskräfte aus dem Ausland. Doch genau die dürften künftig einen Bogen um uns machen. Ein Gastbeitrag.
Gastbeitrag von Martin Werding

Steuern und Recht kompakt Wer zu spät einzieht, geht leer aus

Ende 2022 fällt das Baukindergeld weg. Selbst wenn Familien eigentlich alle Bedingungen erfüllen, bekommen sie kein Geld mehr, wenn sie erst 2023 umziehen. Außerdem: Aktuelle Urteile zu Baurecht und Altersvorsorge.
von Martin Gerth

Arbeitsminister Wie lange kann Hubertus Heil noch so viel Geld verteilen?

Hubertus Heil ist ein durchsetzungsstarker Arbeitsminister. Nach Grundrente und Mindestlohn brachte er auch das Bürgergeld durch. Doch es herrschen Rezessionsangst und Krise. Und die Arbeitgeber sind von ihm genervt.
von Sophie Crocoll

Altersvorsorge Die 7 Tücken der Fondspolicen und wie Sie sie umschiffen

Teuer und renditeschwach: Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherungen erfüllen die Versprechen der Anbieter oft nicht. Doch es gibt große Unterschiede.
von Niklas Hoyer

Rente Der Frührentenboom kommt Deutschland noch teuer zu stehen

Neue Zahlen zeigen: Immer mehr Rentner kassieren ihre Rente vorzeitig. Mit einer Regeländerung zum Jahreswechsel dürfte die Bundesregierung den Trend noch befeuern – und die Rentenkasse belasten.
von Niklas Hoyer

Fondsgebundene Altersvorsorge Fondspolicen versprechen viel – und halten wenig

Mit fondsgebundenen Lebens- und Rentenversicherungen sollen Sparer noch chancenreich fürs Alter vorsorgen können. Doch die Kosten sind zu hoch und die Renditen niedrig. Es geht besser.
von Niklas Hoyer

Preise Die Inflation ist noch lange nicht besiegt

Zum ersten Mal seit langem sinken die Erzeugerpreise wieder. Das nährt Hoffnungen, der Gipfel der Inflation könnte bald überschritten sein. Ein Ende des Preisauftriebs aber ist noch lange nicht in Sicht.
von Malte Fischer und Henrike Adamsen

In einer Altersklasse mit Joe Biden Ü-70-Führungskräfte berichten, wie sie sich trotz Alter fit halten

Joe Biden wurde am Sonntag 80, bei Disney steht nun ein 71-Jähriger an der Spitze. Das weckt Bedenken. Doch etliche Unternehmer beweisen, dass sie auch im hohen Alter noch leistungsfähig sein können.
von Kristin Rau und Jan Guldner

Arbeitsmarkt Arbeitsmarkt verliert bis 2035 sieben Millionen Menschen

Viele Arbeitnehmer der sogenannten Baby-Boomer-Jahrgänge gehen bald in Rente. Eine Studie hat nun Vorschläge erarbeitet, wie die Lücke am Arbeitsmarkt gefüllt werden könnte.

Gesetzliche Aktienrente Elf Prozent Rendite pro Jahr: So funktioniert Schwedens Aktienrente

Schweden hat, was die FDP einführen will: eine kapitalgedeckte Säule innerhalb der gesetzlichen Rente. Richard Gröttheim, Chef des staatlichen Pensionsfonds AP7, über die Vorteile von Risiko und sein Erfolgsgeheimnis.
Interview von Sophie Crocoll
Folgen Sie uns