WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Rentenrechner: Netto-Rente berechnen

Mit dem Rentenrechner der WirtschaftsWoche können Sie vorausplanen, welches Einkommen Ihnen im Alter zur Verfügung stehen würde und was Sie während Ihres Arbeitslebens ansparen müssten, um Ihren Lebensstandard später halten zu können.

Drucken
Einmalanlage  Euro
Monatliche Sparrate  Euro
Zinssatz p.a.  %
Auszahlungsbeginn (Rentenbeginn) in  Jahren
Rechnerische Zinsgutschrift erfolgt
 Jahre
oder
 Euro
Inflationsrate p.a.  %
Rente soll um Inflationsrate steigen
Abgeltungssteuer berücksichtigen
Quelle: FMH-Finanzberatung
Realisierung: ALF AG

Hier ist der Zinssatz einzutragen, den Sie laut Bankangebot oder Ihrer eigenen Kalkulation erhalten werden.

Sie bestimmen, wie lange die Kapitalbildung dauern soll.

In sehr vielen Anlageangeboten erfolgt die Zinsgutschrift jährlich.

Geben Sie eine Teuerungsrate (Inflationsrate) an. Ein statistischer Mittelwert der Inflationsrate in Deutschland liegt bei 1,75% pro Jahr.

Legen Sie fest, ob die monatliche Rente dynamisch um die Teuerungsrate erhöht werden soll.

Die Abgeltungsteuer ist eine Quellensteuer auf Kapitaleinkünfte. Der Abgeltungsteuersatz beträgt 25% zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer, in der Summe höchstens 28 %.

Das inländische Kreditinstitut, bei dem die Kapitalanlagen gehalten werden, ist verpflichtet, den Steuerabzug vorzunehmen und die Steuer an die Finanzverwaltung abzuführen.

Renten-Planung: Ihre finanzielle Situation im Alter in der Detail-Analyse

Damit Sie Ihr Einkommen im Rentenalter zuverlässig bestimmen können, sind einige Angaben zu Ihrem Bankangebot oder den eigenen Vorstellungen erforderlich. Die jeweiligen Beträge können Sie entweder direkt in die dafür vorgesehenen Kästchen eingeben oder Sie verschieben die Regler auf der rechten Seite mit der Maustaste auf die gewünschten Positionen. Zunächst geben Sie bitte an, wie hoch Ihre Einmalanlage ist und welche Summe Sie jeden Monat für Ihre Rente zurücklegen möchten.

Zudem wählen Sie bitte aus, wie hoch der jährliche Zinssatz sein wird, wie lange die Kapitalbindung dauern soll und in welcher Form die Zinsgutschrift erfolgt – jährlich, halbjährlich oder quartalsweise. Üblicherweise erfolgt die Zinsgutschrift der meisten Anlagenangebote pro anno. Im zweiten Teil können Sie sich entweder für die Eingabe Ihrer gewünschten Rentendauer oder Ihrer monatlichen Rentenhöhe entscheiden. Abschließend können Sie noch auswählen, ob Inflation und Abgeltungssteuer Ihr Einkommen bei der Berechnung beeinflussen soll oder nicht. Hilfestellung bieten Ihnen zusätzlich die Kurzinformationen, welche Ihnen durch Antippen auf die Fragezeichen-Symbole angezeigt werden.

Auf Basis Ihrer Eingaben kalkuliert Ihnen der Renten-Rechner Ihr Gesamtguthaben zu Beginn der Rentenzahlung, die Dauer und Höhe der monatlichen Auszahlung, sowie die Summe Ihrer Rente und die Zinsgutschriften insgesamt. Bei Interesse können Sie sich auch Ihren kompletten Rentenverlauf im Detail anschauen. Entspricht das Ergebnis nicht Ihren Vorstellungen, können Sie Ihre Eingaben beliebig oft variieren, bis Sie Ihren optimalen Rentenplan gefunden haben.

Planen Sie Ihre Rente im Alter mit dem Rentenrechner

Rentenrechner: Planen Sie Ihre Rente

Optional können Sie sich auch für den Schnell-Check entscheiden und, je nach Belieben, die Höhe der monatlichen Rate, die Dauer der Rentenzahlung oder die monatliche Sparrate berechnen lassen. Dazu wechseln Sie ganz einfach durch Anklicken auf den Reiter oben rechts in das andere Tool. Sie können auch hier beliebig oft mit den Beträgen experimentieren, bis zu Sie zu Ihrem angestrebten Ergebnis kommen.

Möchten Sie herausfinden, wie viel Geld Ihnen monatlich nach Rentenbeginn zur Verfügung steht, dann wählen Sie den ersten Schnell-Check. Dafür geben Sie bitte im ersten Schritt die Höhe des Anlagenbetrags ein sowie die von Ihnen festgelegte monatliche Sparrate und den jährlichen Zinssatz. Zusätzlich sind noch Eingaben zum gewünschten Beginn und zur Dauer der späteren Rentenzahlung erforderlich. Klicken Sie bitte anschließend auf „Berechnen“.

Sie möchten wissen, wie viele Jahre Sie mit Ihrer monatlichen Rente im Alter leben könnten, dann entscheiden Sie sich für den zweiten Schnell-Check. Geben Sie dafür bitte die Höhe Ihres einmaligen Anlagenbetrags, Ihrer monatlichen Sparrate, sowie des Zinssatzes an. Anschließend wählen Sie bitte aus, wann Ihre Kapitalbindung enden soll. Anstelle der Auszahlungsdauer geben Sie jetzt die Höhe Ihrer gewünschten monatlichen Rentenzahlung an und der Renten-Planer ermittelt, wie viele Jahre Sie mit Ihrem Rentenplan abgesichert sind.

Sie sind daran interessiert, wie hoch die notwendige Einmalanlage zu Beginn Ihres Rentenplans sein müsste oder wie viel Geld Sie im Monat zurücklegen müssten, um Ihr Rentenziel zu erreichen, dann tätigen Sie Ihre Eingaben bitte im 3. Schnell-Check. Für die Abfrage werden der jährliche Zinssatz sowie der Startpunkt und die Dauer der Rentenzahlung benötigt. Zudem tragen Sie bitte Ihren gewünschten Rentenbetrag ein, welchen Sie sich monatlich auszahlen lassen möchten. Auf Grundlage Ihrer Eingaben ermittelt der Renten-Planer der WirtschaftsWoche die erforderliche Zahlung zu Beginn Ihres Rentensparplans und welchen Betrag Sie unter den angegebenen Umständen alternativ monatlich ansparen müssten.

Probieren Sie weitere Rechner & Vergleiche für eine zuverlässige Altersplanung aus

Artikel zum Thema Rente

Altersvorsorge SPD-Chef Walter-Borjans fordert perspektivisch Ausweitung der Grundrente

Gerade erst ist der Streit um die Grundrente in der GroKo neu aufgeflammt. Nun unterstreicht der SPD-Chef die Forderung nach einer Ausweitung.

Luxus-Raritäten Fünf Sachwerte mit höheren Renditen als Aktien

Ob Handtaschen im Wert eines Hauses, Teddys zum Preis eines Aston Martin oder Whisky, der teurer als eine Luxusyacht ist: Die Entwicklung mancher Sachwerte ist überragend. Dennoch sollten Anleger nicht gierig werden.
von Jan-Lukas Schmitt

Proteste gegen Rentenreform Pariser Louvre wegen Streiks geschlossen

Besucher warteten heute vor dem Pariser Louvre und kamen nicht hinein: Mehrere Dutzend Demonstranten blockierten den Eingang zu dem Gebäude.

IWH-Präsident Gropp „Kohle-Kompromiss wird Probleme in der Lausitz und an der Saale verschlimmern“

Bund und Länder geben Milliarden für die Folgen des Kohleausstiegs in den betroffenen Regionen aus. Warum sich Deutschland diese Kosten mit einem besseren Konzept hätte sparen können, erklärt Ökonom Reint Gropp.
Interview von Dominik Reintjes

Möchtegernbaustelle Deutschland Warum der Bund es nicht schafft, sein Geld auszugeben

Premium
Trotz Rekordüberschuss gibt es kaum neue Straßen, modernere Schulen oder eine bessere digitale Infrastruktur. Der Bund will seine Milliarden ausgeben und scheitert an Bürgern, Kommunen und manchmal auch an sich selbst.
von Benedikt Becker, Sophie Crocoll, Max Haerder und Sven Böll

CDU-Finanzexperte Merz will radikale Steuerreform: „Bierdeckel kommt beidseitig beschrieben“

Friedrich Merz hat eine radikale Reform des Steuersystems und eine Generalüberholung der Altersvorsorge in Deutschland gefordert. Der Aktienbesitz müsse gefördert werden.

Die vergessenen Mitarbeiter „Unternehmen übersehen, was in Midlifern steckt“

Was passiert zwischen Karriereauftakt und -ende? Die Autorin Antje Gardyan fordert mehr Aufmerksamkeit für die mittelalten Mitarbeiter, die häufig mehr wollen als einfach nur routiniert ihre Arbeit erledigen.
Interview von Nora Schareika

Newsletter „Recht & Steuern“ Wie Sie Immobilien steuerschonend übertragen

Premium
Soll eine Immobilie in der Familie übertragen werden, kann Erbschaft-, Schenkung- oder Grunderwerbsteuer anfallen. Besonders riskant ist der Übertrag zwischen Geschwistern. Doch oft gibt es Lösungen.
von Niklas Hoyer

Nach der Flucht Ex-Autoboss Ghosn will für Rente in Frankreich kämpfen

Nach seiner Festnahme wurde Automanager Carlos Ghosn auch als Renault-Chef abgesetzt. Nun will er seine Rentenansprüche gerichtlich einklagen.

Mindestlohn Frau Esken sucht Streit

Premium
Bleibt es beim geltenden Recht, steigt der Mindestlohn auch im kommenden Jahr wohl nicht über zehn Euro. Deshalb droht die SPD damit, die zuständige Kommission zu entmachten – und provoziert die Union.
von Max Haerder
Folgen Sie uns