WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Rentenrechner: Netto-Rente berechnen

Mit dem Rentenrechner der WirtschaftsWoche können Sie vorausplanen, welches Einkommen Ihnen im Alter zur Verfügung stehen würde und was Sie während Ihres Arbeitslebens ansparen müssten, um Ihren Lebensstandard später halten zu können.

Drucken
Einmalanlage  Euro
Monatliche Sparrate  Euro
Zinssatz p.a.  %
Auszahlungsbeginn (Rentenbeginn) in  Jahren
Rechnerische Zinsgutschrift erfolgt
 Jahre
oder
 Euro
Inflationsrate p.a.  %
Rente soll um Inflationsrate steigen
Abgeltungssteuer berücksichtigen
Quelle: FMH-Finanzberatung
Realisierung: ALF AG

Hier ist der Zinssatz einzutragen, den Sie laut Bankangebot oder Ihrer eigenen Kalkulation erhalten werden.

Sie bestimmen, wie lange die Kapitalbildung dauern soll.

In sehr vielen Anlageangeboten erfolgt die Zinsgutschrift jährlich.

Geben Sie eine Teuerungsrate (Inflationsrate) an. Ein statistischer Mittelwert der Inflationsrate in Deutschland liegt bei 1,75% pro Jahr.

Legen Sie fest, ob die monatliche Rente dynamisch um die Teuerungsrate erhöht werden soll.

Die Abgeltungsteuer ist eine Quellensteuer auf Kapitaleinkünfte. Der Abgeltungsteuersatz beträgt 25% zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer, in der Summe höchstens 28 %.

Das inländische Kreditinstitut, bei dem die Kapitalanlagen gehalten werden, ist verpflichtet, den Steuerabzug vorzunehmen und die Steuer an die Finanzverwaltung abzuführen.

Renten-Planung: Ihre finanzielle Situation im Alter in der Detail-Analyse

Damit Sie Ihr Einkommen im Rentenalter zuverlässig bestimmen können, sind einige Angaben zu Ihrem Bankangebot oder den eigenen Vorstellungen erforderlich. Die jeweiligen Beträge können Sie entweder direkt in die dafür vorgesehenen Kästchen eingeben oder Sie verschieben die Regler auf der rechten Seite mit der Maustaste auf die gewünschten Positionen. Zunächst geben Sie bitte an, wie hoch Ihre Einmalanlage ist und welche Summe Sie jeden Monat für Ihre Rente zurücklegen möchten.

Zudem wählen Sie bitte aus, wie hoch der jährliche Zinssatz sein wird, wie lange die Kapitalbindung dauern soll und in welcher Form die Zinsgutschrift erfolgt – jährlich, halbjährlich oder quartalsweise. Üblicherweise erfolgt die Zinsgutschrift der meisten Anlagenangebote pro anno. Im zweiten Teil können Sie sich entweder für die Eingabe Ihrer gewünschten Rentendauer oder Ihrer monatlichen Rentenhöhe entscheiden. Abschließend können Sie noch auswählen, ob Inflation und Abgeltungssteuer Ihr Einkommen bei der Berechnung beeinflussen soll oder nicht. Hilfestellung bieten Ihnen zusätzlich die Kurzinformationen, welche Ihnen durch Antippen auf die Fragezeichen-Symbole angezeigt werden.

Auf Basis Ihrer Eingaben kalkuliert Ihnen der Renten-Rechner Ihr Gesamtguthaben zu Beginn der Rentenzahlung, die Dauer und Höhe der monatlichen Auszahlung, sowie die Summe Ihrer Rente und die Zinsgutschriften insgesamt. Bei Interesse können Sie sich auch Ihren kompletten Rentenverlauf im Detail anschauen. Entspricht das Ergebnis nicht Ihren Vorstellungen, können Sie Ihre Eingaben beliebig oft variieren, bis Sie Ihren optimalen Rentenplan gefunden haben.

Planen Sie Ihre Rente im Alter mit dem Rentenrechner

Rentenrechner: Planen Sie Ihre Rente

Optional können Sie sich auch für den Schnell-Check entscheiden und, je nach Belieben, die Höhe der monatlichen Rate, die Dauer der Rentenzahlung oder die monatliche Sparrate berechnen lassen. Dazu wechseln Sie ganz einfach durch Anklicken auf den Reiter oben rechts in das andere Tool. Sie können auch hier beliebig oft mit den Beträgen experimentieren, bis zu Sie zu Ihrem angestrebten Ergebnis kommen.

Möchten Sie herausfinden, wie viel Geld Ihnen monatlich nach Rentenbeginn zur Verfügung steht, dann wählen Sie den ersten Schnell-Check. Dafür geben Sie bitte im ersten Schritt die Höhe des Anlagenbetrags ein sowie die von Ihnen festgelegte monatliche Sparrate und den jährlichen Zinssatz. Zusätzlich sind noch Eingaben zum gewünschten Beginn und zur Dauer der späteren Rentenzahlung erforderlich. Klicken Sie bitte anschließend auf „Berechnen“.

Sie möchten wissen, wie viele Jahre Sie mit Ihrer monatlichen Rente im Alter leben könnten, dann entscheiden Sie sich für den zweiten Schnell-Check. Geben Sie dafür bitte die Höhe Ihres einmaligen Anlagenbetrags, Ihrer monatlichen Sparrate, sowie des Zinssatzes an. Anschließend wählen Sie bitte aus, wann Ihre Kapitalbindung enden soll. Anstelle der Auszahlungsdauer geben Sie jetzt die Höhe Ihrer gewünschten monatlichen Rentenzahlung an und der Renten-Planer ermittelt, wie viele Jahre Sie mit Ihrem Rentenplan abgesichert sind.

Sie sind daran interessiert, wie hoch die notwendige Einmalanlage zu Beginn Ihres Rentenplans sein müsste oder wie viel Geld Sie im Monat zurücklegen müssten, um Ihr Rentenziel zu erreichen, dann tätigen Sie Ihre Eingaben bitte im 3. Schnell-Check. Für die Abfrage werden der jährliche Zinssatz sowie der Startpunkt und die Dauer der Rentenzahlung benötigt. Zudem tragen Sie bitte Ihren gewünschten Rentenbetrag ein, welchen Sie sich monatlich auszahlen lassen möchten. Auf Grundlage Ihrer Eingaben ermittelt der Renten-Planer der WirtschaftsWoche die erforderliche Zahlung zu Beginn Ihres Rentensparplans und welchen Betrag Sie unter den angegebenen Umständen alternativ monatlich ansparen müssten.

Probieren Sie weitere Rechner & Vergleiche für eine zuverlässige Altersplanung aus

Artikel zum Thema Rente

Wahlprogramm der Union Wünsche + Wachstum = Wirklichkeit?

Premium
Das Wahlprogramm der Union gleicht der Quadratur des Kreises: Die vielen Versprechen und Ziele sollen mit Wachstum und staatlich abgesichertem Privatkapital finanziert werden. Ökonomen warnen: Das ist schwer erreichbar.
von Daniel Goffart

Renteneintrittsalter im internationalen Vergleich Die russische Lösung des Demographie-Problems? Alkohol!

Premium
Immer weniger Arbeitende müssen immer mehr Rentner finanzieren. Nicht nur in Deutschland wird über eine weitere Anhebung der Lebensarbeitszeit diskutiert. Eine internationale Übersicht. 
von Frank Doll

Bundestagswahlkampf Wähler vertragen die Wirklichkeit

Noch rund 100 Tage sind es bis zur Bundestagswahl, doch schon jetzt ist das Wahlkampfniveau bedenklich. Wie wäre es mit mehr Redlichkeit? Ein Kommentar.
Kommentar von Max Haerder

Freytags-Frage Wie unsozial sind die Vorstellungen des Wissenschaftlichen Beirats zur Rente wirklich?

Die Rente ist zurück auf der Tagesordnung. Jetzt können drei wesentliche Punkte nicht unangetastet bleiben: Beitrag zur Rentenversicherung, Rentenhöhe und Renteneinstiegsalter.
Kolumne von Andreas Freytag

Altersvorsorge Riester: Das Ende einer Hassliebe

Premium
Die Fondsgesellschaft DWS stellt das Riestergeschäft ein. Kein Wunder: Von der einst beliebten Altersvorsorge sind viele Sparer enttäuscht und fragen sich nur: Wie komme ich da raus? Zeit für eine schonungslose Analyse.
von Niklas Hoyer

Hauptversammlung Autovermieter Erich Sixt übergibt an seine Söhne

Ein halbes Jahrhundert hat Erich Sixt Deutschlands größte Autovermietung geführt. Nun geht er in „Teilzeit-Rente“ und wechselt in den Aufsichtsrat.

CDU-Wahlprogramm „One in – two out“: Für jedes neue Gesetz müssen zwei alte verschwinden

Neues CDU-Wahlprogramm: Laschet macht Ernst mit Bürokratieabbau und Entfesselung. Unternehmen und Arbeitnehmer sollen steuerlich entlastet werden.
von Daniel Goffart

WiWo Coach Was mache ich mit meiner Fondspolice?

Premium
Unsere Leserin ist unzufrieden mit ihrer beim Anbieter WWK abgeschlossenen, fondsgebundenen Lebensversicherung. Was soll sie tun? Kündigen? Axel Kleinlein vom Bund der Versicherten gibt Rat.
von Axel Kleinlein

Rentenreform Höhere Renten trotz Wohlstandserosion?

Die Rentendiskussion steckt in einer Sackgasse. Obwohl die Reallöhne stagnieren und mehr Rentner hinzukommen, setzt die Politik auf Umverteilung.
Gastbeitrag von Alexander Horn

Angst auf Bestellung Versicherer spielen mit der Angst vor der Rentenlücke

Premium
Mit immer neuen Studien verstärken Versicherer die Sorge der Bürger vor der Rentenlücke. Sicher ist nur eins: Die Scheinwissenschaft dient vor allem den Interessen der Auftraggeber.
von Karin Finkenzeller
Folgen Sie uns