WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Rentenrechner: Netto-Rente berechnen

Mit dem Rentenrechner der WirtschaftsWoche können Sie vorausplanen, welches Einkommen Ihnen im Alter zur Verfügung stehen würde und was Sie während Ihres Arbeitslebens ansparen müssten, um Ihren Lebensstandard später halten zu können.

Drucken
Einmalanlage  Euro
Monatliche Sparrate  Euro
Zinssatz p.a.  %
Auszahlungsbeginn (Rentenbeginn) in  Jahren
Rechnerische Zinsgutschrift erfolgt
 Jahre
oder
 Euro
Inflationsrate p.a.  %
Rente soll um Inflationsrate steigen
Abgeltungssteuer berücksichtigen
Quelle: FMH-Finanzberatung
Realisierung: ALF AG

Hier ist der Zinssatz einzutragen, den Sie laut Bankangebot oder Ihrer eigenen Kalkulation erhalten werden.

Sie bestimmen, wie lange die Kapitalbildung dauern soll.

In sehr vielen Anlageangeboten erfolgt die Zinsgutschrift jährlich.

Geben Sie eine Teuerungsrate (Inflationsrate) an. Ein statistischer Mittelwert der Inflationsrate in Deutschland liegt bei 1,75% pro Jahr.

Legen Sie fest, ob die monatliche Rente dynamisch um die Teuerungsrate erhöht werden soll.

Die Abgeltungsteuer ist eine Quellensteuer auf Kapitaleinkünfte. Der Abgeltungsteuersatz beträgt 25% zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer, in der Summe höchstens 28 %.

Das inländische Kreditinstitut, bei dem die Kapitalanlagen gehalten werden, ist verpflichtet, den Steuerabzug vorzunehmen und die Steuer an die Finanzverwaltung abzuführen.

Renten-Planung: Ihre finanzielle Situation im Alter in der Detail-Analyse

Damit Sie Ihr Einkommen im Rentenalter zuverlässig bestimmen können, sind einige Angaben zu Ihrem Bankangebot oder den eigenen Vorstellungen erforderlich. Die jeweiligen Beträge können Sie entweder direkt in die dafür vorgesehenen Kästchen eingeben oder Sie verschieben die Regler auf der rechten Seite mit der Maustaste auf die gewünschten Positionen. Zunächst geben Sie bitte an, wie hoch Ihre Einmalanlage ist und welche Summe Sie jeden Monat für Ihre Rente zurücklegen möchten.

Zudem wählen Sie bitte aus, wie hoch der jährliche Zinssatz sein wird, wie lange die Kapitalbindung dauern soll und in welcher Form die Zinsgutschrift erfolgt – jährlich, halbjährlich oder quartalsweise. Üblicherweise erfolgt die Zinsgutschrift der meisten Anlagenangebote pro anno. Im zweiten Teil können Sie sich entweder für die Eingabe Ihrer gewünschten Rentendauer oder Ihrer monatlichen Rentenhöhe entscheiden. Abschließend können Sie noch auswählen, ob Inflation und Abgeltungssteuer Ihr Einkommen bei der Berechnung beeinflussen soll oder nicht. Hilfestellung bieten Ihnen zusätzlich die Kurzinformationen, welche Ihnen durch Antippen auf die Fragezeichen-Symbole angezeigt werden.

Auf Basis Ihrer Eingaben kalkuliert Ihnen der Renten-Rechner Ihr Gesamtguthaben zu Beginn der Rentenzahlung, die Dauer und Höhe der monatlichen Auszahlung, sowie die Summe Ihrer Rente und die Zinsgutschriften insgesamt. Bei Interesse können Sie sich auch Ihren kompletten Rentenverlauf im Detail anschauen. Entspricht das Ergebnis nicht Ihren Vorstellungen, können Sie Ihre Eingaben beliebig oft variieren, bis Sie Ihren optimalen Rentenplan gefunden haben.

Planen Sie Ihre Rente im Alter mit dem Rentenrechner

Rentenrechner: Planen Sie Ihre Rente

Optional können Sie sich auch für den Schnell-Check entscheiden und, je nach Belieben, die Höhe der monatlichen Rate, die Dauer der Rentenzahlung oder die monatliche Sparrate berechnen lassen. Dazu wechseln Sie ganz einfach durch Anklicken auf den Reiter oben rechts in das andere Tool. Sie können auch hier beliebig oft mit den Beträgen experimentieren, bis zu Sie zu Ihrem angestrebten Ergebnis kommen.

Möchten Sie herausfinden, wie viel Geld Ihnen monatlich nach Rentenbeginn zur Verfügung steht, dann wählen Sie den ersten Schnell-Check. Dafür geben Sie bitte im ersten Schritt die Höhe des Anlagenbetrags ein sowie die von Ihnen festgelegte monatliche Sparrate und den jährlichen Zinssatz. Zusätzlich sind noch Eingaben zum gewünschten Beginn und zur Dauer der späteren Rentenzahlung erforderlich. Klicken Sie bitte anschließend auf „Berechnen“.

Sie möchten wissen, wie viele Jahre Sie mit Ihrer monatlichen Rente im Alter leben könnten, dann entscheiden Sie sich für den zweiten Schnell-Check. Geben Sie dafür bitte die Höhe Ihres einmaligen Anlagenbetrags, Ihrer monatlichen Sparrate, sowie des Zinssatzes an. Anschließend wählen Sie bitte aus, wann Ihre Kapitalbindung enden soll. Anstelle der Auszahlungsdauer geben Sie jetzt die Höhe Ihrer gewünschten monatlichen Rentenzahlung an und der Renten-Planer ermittelt, wie viele Jahre Sie mit Ihrem Rentenplan abgesichert sind.

Sie sind daran interessiert, wie hoch die notwendige Einmalanlage zu Beginn Ihres Rentenplans sein müsste oder wie viel Geld Sie im Monat zurücklegen müssten, um Ihr Rentenziel zu erreichen, dann tätigen Sie Ihre Eingaben bitte im 3. Schnell-Check. Für die Abfrage werden der jährliche Zinssatz sowie der Startpunkt und die Dauer der Rentenzahlung benötigt. Zudem tragen Sie bitte Ihren gewünschten Rentenbetrag ein, welchen Sie sich monatlich auszahlen lassen möchten. Auf Grundlage Ihrer Eingaben ermittelt der Renten-Planer der WirtschaftsWoche die erforderliche Zahlung zu Beginn Ihres Rentensparplans und welchen Betrag Sie unter den angegebenen Umständen alternativ monatlich ansparen müssten.

Probieren Sie weitere Rechner & Vergleiche für eine zuverlässige Altersplanung aus

Artikel zum Thema Rente

Raus aus der privaten Krankenversicherung Wie auch Älteren die Flucht aus der PKV gelingt

Premium
Viele private Krankenversicherer erhöhen ihre Beiträge. Vor allem ältere Versicherte denken über einen Wechsel nach. Einige wollen in die gesetzlichen Kassen flüchten. Das ist zwar oft schwierig, aber meist möglich.
von Martin Gerth

CDU und CSU Wenn „Wohlstand für alle“ und „Sie kennen mich“ nicht mehr helfen

Premium
Nach 16 Jahren hinterlässt Angela Merkel eine erschütterte Union. CDU und CSU merken nun, dass sie ihren wirtschaftspolitischen Führungsanspruch neu begründen müssen. Aber wie? Die neue Generation hat Vorschläge.
von Sonja Álvarez, Benedikt Becker, Max Haerder und Cordula Tutt

Steuererklärung für 2020 Die besten Corona-Steuertipps

Auch bei der Steuer hat sich in der Pandemie einiges verändert. Wie Sie trotzdem möglichst viel Geld zurückbekommen, zeigt unsere Serie mit Steuertipps.
von Niklas Hoyer

Karrierefaktor Aussehen Wenn Schönheit mehr Scheine bringt

Premium
Wer gut aussieht, verdient auch mehr. Dieser Zusammenhang ist wissenschaftlich belegt. Ökonomen verstehen die Folgen davon immer besser – über die Ursachen herrscht noch keine Gewissheit.
von Jan Guldner

Anstieg Knapp 1,1 Millionen Menschen erhielten 2020 Grundsicherung

Immer mehr Bürger haben einen Anspruch auf Grundsicherung. Die Zahl der Leistungsempfänger stieg im Vergleich zu 2019 um 1,3 Prozent.

Freytags-Frage Entscheidet sich die Bundestagswahl auch an der Rente?

Gelingt es nicht die Alterssicherung der sogenannten Babyboomer zu sichern, droht eine erhebliche soziale Schieflage. Das Thema beharrlich zu behandeln ist staatsmännisch und ein kluger Schachzug.
Kolumne von Andreas Freytag

Exit von Start-ups Plötzlich reich: Und nun wohin mit dem Geld?

Premium
Wer ein Unternehmen gründet, muss sich gerade in den Anfangsjahren oft sehr einschränken. Ist das Start-up erfolgreich, verspricht ein Verkauf auf einmal Millionen. Was machen die Gründer mit dem vielen Geld?
von Saskia Littmann

Protokoll eines Selbstversuchs Die fragwürdigen Vertriebsmethoden des Ergo-Konzerns

Premium
Die Ergo Pro verkauft Versicherungen via Strukturvertrieb: Junge Leute verticken Produkte und sollen mit selbst aufgebauten Vertriebsteams superreich werden. Unser Autor ließ sich anwerben.
von Benedikt Dietsch

Steuern und Recht kompakt Schulhund, Untermiete, Hinterbliebenenrente

Premium
Aufwendungen für Schul- und Therapiehunde können steuerlich geltend gemacht werden und Mieter haben einen Anspruch darauf, ihre Wohnung unterzuvermieten. Außerdem: ein Expertenrat zum Thema Hinterbliebenenrente
von Martin Gerth, Niklas Hoyer und Heike Schwerdtfeger

AstraZeneca und die Versicherer „Es lohnt ein Blick ins Kleingedruckte“

Premium
Jetzt beginnen auch die Hausärzte mit den Corona-Impfungen. Doch die kassenärztlichen Bundesvereinigung warnt vor möglichen Prozessen gegen Ärzte. Denn wer haftet, wenn es Komplikationen gibt?
von Karin Finkenzeller
Folgen Sie uns