WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Rentenrechner: Netto-Rente berechnen

Mit dem Rentenrechner der WirtschaftsWoche können Sie vorausplanen, welches Einkommen Ihnen im Alter zur Verfügung stehen würde und was Sie während Ihres Arbeitslebens ansparen müssten, um Ihren Lebensstandard später halten zu können.

Drucken
Einmalanlage  Euro
Monatliche Sparrate  Euro
Zinssatz p.a.  %
Auszahlungsbeginn (Rentenbeginn) in  Jahren
Rechnerische Zinsgutschrift erfolgt
 Jahre
oder
 Euro
Inflationsrate p.a.  %
Rente soll um Inflationsrate steigen
Abgeltungssteuer berücksichtigen
Quelle: FMH-Finanzberatung
Realisierung: ALF AG

Hier ist der Zinssatz einzutragen, den Sie laut Bankangebot oder Ihrer eigenen Kalkulation erhalten werden.

Sie bestimmen, wie lange die Kapitalbildung dauern soll.

In sehr vielen Anlageangeboten erfolgt die Zinsgutschrift jährlich.

Geben Sie eine Teuerungsrate (Inflationsrate) an. Ein statistischer Mittelwert der Inflationsrate in Deutschland liegt bei 1,75% pro Jahr.

Legen Sie fest, ob die monatliche Rente dynamisch um die Teuerungsrate erhöht werden soll.

Die Abgeltungsteuer ist eine Quellensteuer auf Kapitaleinkünfte. Der Abgeltungsteuersatz beträgt 25% zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer, in der Summe höchstens 28 %.

Das inländische Kreditinstitut, bei dem die Kapitalanlagen gehalten werden, ist verpflichtet, den Steuerabzug vorzunehmen und die Steuer an die Finanzverwaltung abzuführen.

Renten-Planung: Ihre finanzielle Situation im Alter in der Detail-Analyse

Damit Sie Ihr Einkommen im Rentenalter zuverlässig bestimmen können, sind einige Angaben zu Ihrem Bankangebot oder den eigenen Vorstellungen erforderlich. Die jeweiligen Beträge können Sie entweder direkt in die dafür vorgesehenen Kästchen eingeben oder Sie verschieben die Regler auf der rechten Seite mit der Maustaste auf die gewünschten Positionen. Zunächst geben Sie bitte an, wie hoch Ihre Einmalanlage ist und welche Summe Sie jeden Monat für Ihre Rente zurücklegen möchten.

Zudem wählen Sie bitte aus, wie hoch der jährliche Zinssatz sein wird, wie lange die Kapitalbindung dauern soll und in welcher Form die Zinsgutschrift erfolgt – jährlich, halbjährlich oder quartalsweise. Üblicherweise erfolgt die Zinsgutschrift der meisten Anlagenangebote pro anno. Im zweiten Teil können Sie sich entweder für die Eingabe Ihrer gewünschten Rentendauer oder Ihrer monatlichen Rentenhöhe entscheiden. Abschließend können Sie noch auswählen, ob Inflation und Abgeltungssteuer Ihr Einkommen bei der Berechnung beeinflussen soll oder nicht. Hilfestellung bieten Ihnen zusätzlich die Kurzinformationen, welche Ihnen durch Antippen auf die Fragezeichen-Symbole angezeigt werden.

Auf Basis Ihrer Eingaben kalkuliert Ihnen der Renten-Rechner Ihr Gesamtguthaben zu Beginn der Rentenzahlung, die Dauer und Höhe der monatlichen Auszahlung, sowie die Summe Ihrer Rente und die Zinsgutschriften insgesamt. Bei Interesse können Sie sich auch Ihren kompletten Rentenverlauf im Detail anschauen. Entspricht das Ergebnis nicht Ihren Vorstellungen, können Sie Ihre Eingaben beliebig oft variieren, bis Sie Ihren optimalen Rentenplan gefunden haben.

Planen Sie Ihre Rente im Alter mit dem Rentenrechner

Rentenrechner: Planen Sie Ihre Rente

Optional können Sie sich auch für den Schnell-Check entscheiden und, je nach Belieben, die Höhe der monatlichen Rate, die Dauer der Rentenzahlung oder die monatliche Sparrate berechnen lassen. Dazu wechseln Sie ganz einfach durch Anklicken auf den Reiter oben rechts in das andere Tool. Sie können auch hier beliebig oft mit den Beträgen experimentieren, bis zu Sie zu Ihrem angestrebten Ergebnis kommen.

Möchten Sie herausfinden, wie viel Geld Ihnen monatlich nach Rentenbeginn zur Verfügung steht, dann wählen Sie den ersten Schnell-Check. Dafür geben Sie bitte im ersten Schritt die Höhe des Anlagenbetrags ein sowie die von Ihnen festgelegte monatliche Sparrate und den jährlichen Zinssatz. Zusätzlich sind noch Eingaben zum gewünschten Beginn und zur Dauer der späteren Rentenzahlung erforderlich. Klicken Sie bitte anschließend auf „Berechnen“.

Sie möchten wissen, wie viele Jahre Sie mit Ihrer monatlichen Rente im Alter leben könnten, dann entscheiden Sie sich für den zweiten Schnell-Check. Geben Sie dafür bitte die Höhe Ihres einmaligen Anlagenbetrags, Ihrer monatlichen Sparrate, sowie des Zinssatzes an. Anschließend wählen Sie bitte aus, wann Ihre Kapitalbindung enden soll. Anstelle der Auszahlungsdauer geben Sie jetzt die Höhe Ihrer gewünschten monatlichen Rentenzahlung an und der Renten-Planer ermittelt, wie viele Jahre Sie mit Ihrem Rentenplan abgesichert sind.

Sie sind daran interessiert, wie hoch die notwendige Einmalanlage zu Beginn Ihres Rentenplans sein müsste oder wie viel Geld Sie im Monat zurücklegen müssten, um Ihr Rentenziel zu erreichen, dann tätigen Sie Ihre Eingaben bitte im 3. Schnell-Check. Für die Abfrage werden der jährliche Zinssatz sowie der Startpunkt und die Dauer der Rentenzahlung benötigt. Zudem tragen Sie bitte Ihren gewünschten Rentenbetrag ein, welchen Sie sich monatlich auszahlen lassen möchten. Auf Grundlage Ihrer Eingaben ermittelt der Renten-Planer der WirtschaftsWoche die erforderliche Zahlung zu Beginn Ihres Rentensparplans und welchen Betrag Sie unter den angegebenen Umständen alternativ monatlich ansparen müssten.

Probieren Sie weitere Rechner & Vergleiche für eine zuverlässige Altersplanung aus

Artikel zum Thema Rente

Versicherung Sozialversicherungsnummer beantragen leicht gemacht

In Deutschland braucht jeder, der einer Arbeit nachgehen möchte, eine Sozialversicherungsnummer. Doch woher bekomme ich eine Sozialversicherungsnummer?
von Joshua Kodzo

Newsletter „Recht & Steuern“ So stoppen Sie die Doppelbesteuerung Ihrer Rente

Premium
Die Steuerregeln für die gesetzliche Rente sind womöglich verfassungswidrig. Abschließende Urteile stehen noch aus. Doch Rentner können schon jetzt aktiv werden.
von Niklas Hoyer

Börse für Einsteiger – Teil 1 Warum Vermögensaufbau mit Aktien?

Vor Aktien schrecken viele Deutsche zurück. Wer aber sein Vermögen langfristig vermehren möchte, kommt kaum darum herum. Warum Angst vor dem Investieren unnötig ist – und wie es geht, zeigen wir in unserer neuen Serie.
von Karl Balz

Fusion von Caixabank und Bankia Was deutsche Geldhäuser von Spaniens Banken lernen können

Premium
Die spanischen Banken Caixabank und Bankia fusionieren. Ein solcher Schritt fällt deutschen Banken bislang recht schwer. Was sie sich von der spanischen Konkurrenz abschauen können.
von Stefanie Claudia Müller

Ruhestand im Ausland Zweiter Frühling im Steuerparadies

Premium
Viele Deutsche verbringen ihren Ruhestand im Ausland, auch wegen der niedrigen Steuern. Manchmal können Senioren dem deutschen Fiskus sogar ganz entkommen – wenn sie bestimmte Regeln beachten.
von Hannah Krolle

Baufinanzierung für Ältere Senioren wollen keinen Immobilienkredit – obwohl sie kreditwürdig sind

Viele Haus- und Wohnungseigentümer, die modernisieren oder altersgerecht umbauen wollen, benötigen einen Kredit. Aber mehr als zwei Drittel wollen keine neuen Schulden machen. Dabei wären sie bei Banken gern gesehen.
von Andreas Toller

Jetzt Tesla kaufen? „Der Aktiensplit könnte letztendlich der Stich in die Blase sein“

Premium
Apple und Tesla splitten ihre Aktien. Damit wollen die Konzerne neue Investoren anlocken – in der Regel klappt es. Das treibt den Kurs. Sollten Anleger nun wegen des Splits einsteigen? Eine Analyse am Beispiel Tesla.
von Jan-Lukas Schmitt

Fluggesellschaft American Airlines will 19.000 Arbeitsplätze abbauen

Die Flugbegleiter sind am schwersten von den Kürzungen betroffen. Bis Oktober könnte die Airline über 40.000 Stellen in acht Monaten abgebaut haben.

Kohleausstieg RWE will rasche Kompensation für Aus von Kohlekraftwerken

Der Energiekonzern will den Vertrag zum Kohleaustieg nicht neu aufschnüren. Dafür erwartet RWE vom Bund eine milliardenschwere Entschädigung.

Freytags-Frage Würde die deutsche Wirtschaft eine Vier-Tage-Woche verkraften?

Klimawandel, Demografie und Coronakrise: Deutschland steht vor gigantischen Herausforderungen. Die Forderung einer Vier-Tage-Woche wirkt in diesen Zeiten unangemessen.
Kolumne von Andreas Freytag
Folgen Sie uns