WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Rentenrechner: Netto-Rente berechnen

Mit dem Rentenrechner der WirtschaftsWoche können Sie vorausplanen, welches Einkommen Ihnen im Alter zur Verfügung stehen würde und was Sie während Ihres Arbeitslebens ansparen müssten, um Ihren Lebensstandard später halten zu können.

Drucken
Einmalanlage  Euro
Monatliche Sparrate  Euro
Zinssatz p.a.  %
Auszahlungsbeginn (Rentenbeginn) in  Jahren
Rechnerische Zinsgutschrift erfolgt
 Jahre
oder
 Euro
Inflationsrate p.a.  %
Rente soll um Inflationsrate steigen
Abgeltungssteuer berücksichtigen
Quelle: FMH-Finanzberatung
Realisierung: ALF AG

Hier ist der Zinssatz einzutragen, den Sie laut Bankangebot oder Ihrer eigenen Kalkulation erhalten werden.

Sie bestimmen, wie lange die Kapitalbildung dauern soll.

In sehr vielen Anlageangeboten erfolgt die Zinsgutschrift jährlich.

Geben Sie eine Teuerungsrate (Inflationsrate) an. Ein statistischer Mittelwert der Inflationsrate in Deutschland liegt bei 1,75% pro Jahr.

Legen Sie fest, ob die monatliche Rente dynamisch um die Teuerungsrate erhöht werden soll.

Die Abgeltungsteuer ist eine Quellensteuer auf Kapitaleinkünfte. Der Abgeltungsteuersatz beträgt 25% zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer, in der Summe höchstens 28 %.

Das inländische Kreditinstitut, bei dem die Kapitalanlagen gehalten werden, ist verpflichtet, den Steuerabzug vorzunehmen und die Steuer an die Finanzverwaltung abzuführen.

Renten-Planung: Ihre finanzielle Situation im Alter in der Detail-Analyse

Damit Sie Ihr Einkommen im Rentenalter zuverlässig bestimmen können, sind einige Angaben zu Ihrem Bankangebot oder den eigenen Vorstellungen erforderlich. Die jeweiligen Beträge können Sie entweder direkt in die dafür vorgesehenen Kästchen eingeben oder Sie verschieben die Regler auf der rechten Seite mit der Maustaste auf die gewünschten Positionen. Zunächst geben Sie bitte an, wie hoch Ihre Einmalanlage ist und welche Summe Sie jeden Monat für Ihre Rente zurücklegen möchten.

Zudem wählen Sie bitte aus, wie hoch der jährliche Zinssatz sein wird, wie lange die Kapitalbindung dauern soll und in welcher Form die Zinsgutschrift erfolgt – jährlich, halbjährlich oder quartalsweise. Üblicherweise erfolgt die Zinsgutschrift der meisten Anlagenangebote pro anno. Im zweiten Teil können Sie sich entweder für die Eingabe Ihrer gewünschten Rentendauer oder Ihrer monatlichen Rentenhöhe entscheiden. Abschließend können Sie noch auswählen, ob Inflation und Abgeltungssteuer Ihr Einkommen bei der Berechnung beeinflussen soll oder nicht. Hilfestellung bieten Ihnen zusätzlich die Kurzinformationen, welche Ihnen durch Antippen auf die Fragezeichen-Symbole angezeigt werden.

Auf Basis Ihrer Eingaben kalkuliert Ihnen der Renten-Rechner Ihr Gesamtguthaben zu Beginn der Rentenzahlung, die Dauer und Höhe der monatlichen Auszahlung, sowie die Summe Ihrer Rente und die Zinsgutschriften insgesamt. Bei Interesse können Sie sich auch Ihren kompletten Rentenverlauf im Detail anschauen. Entspricht das Ergebnis nicht Ihren Vorstellungen, können Sie Ihre Eingaben beliebig oft variieren, bis Sie Ihren optimalen Rentenplan gefunden haben.

Planen Sie Ihre Rente im Alter mit dem Rentenrechner

Rentenrechner: Planen Sie Ihre Rente

Optional können Sie sich auch für den Schnell-Check entscheiden und, je nach Belieben, die Höhe der monatlichen Rate, die Dauer der Rentenzahlung oder die monatliche Sparrate berechnen lassen. Dazu wechseln Sie ganz einfach durch Anklicken auf den Reiter oben rechts in das andere Tool. Sie können auch hier beliebig oft mit den Beträgen experimentieren, bis zu Sie zu Ihrem angestrebten Ergebnis kommen.

Möchten Sie herausfinden, wie viel Geld Ihnen monatlich nach Rentenbeginn zur Verfügung steht, dann wählen Sie den ersten Schnell-Check. Dafür geben Sie bitte im ersten Schritt die Höhe des Anlagenbetrags ein sowie die von Ihnen festgelegte monatliche Sparrate und den jährlichen Zinssatz. Zusätzlich sind noch Eingaben zum gewünschten Beginn und zur Dauer der späteren Rentenzahlung erforderlich. Klicken Sie bitte anschließend auf „Berechnen“.

Sie möchten wissen, wie viele Jahre Sie mit Ihrer monatlichen Rente im Alter leben könnten, dann entscheiden Sie sich für den zweiten Schnell-Check. Geben Sie dafür bitte die Höhe Ihres einmaligen Anlagenbetrags, Ihrer monatlichen Sparrate, sowie des Zinssatzes an. Anschließend wählen Sie bitte aus, wann Ihre Kapitalbindung enden soll. Anstelle der Auszahlungsdauer geben Sie jetzt die Höhe Ihrer gewünschten monatlichen Rentenzahlung an und der Renten-Planer ermittelt, wie viele Jahre Sie mit Ihrem Rentenplan abgesichert sind.

Sie sind daran interessiert, wie hoch die notwendige Einmalanlage zu Beginn Ihres Rentenplans sein müsste oder wie viel Geld Sie im Monat zurücklegen müssten, um Ihr Rentenziel zu erreichen, dann tätigen Sie Ihre Eingaben bitte im 3. Schnell-Check. Für die Abfrage werden der jährliche Zinssatz sowie der Startpunkt und die Dauer der Rentenzahlung benötigt. Zudem tragen Sie bitte Ihren gewünschten Rentenbetrag ein, welchen Sie sich monatlich auszahlen lassen möchten. Auf Grundlage Ihrer Eingaben ermittelt der Renten-Planer der WirtschaftsWoche die erforderliche Zahlung zu Beginn Ihres Rentensparplans und welchen Betrag Sie unter den angegebenen Umständen alternativ monatlich ansparen müssten.

Probieren Sie weitere Rechner & Vergleiche für eine zuverlässige Altersplanung aus

Artikel zum Thema Rente

Arbeitsmarkt Trotz vierter Corona-Welle: Mehr offene Stellen – aber zu wenig geeignetes Personal

Trotz Lieferproblemen und Virusvarianten: In den Unternehmen zeichnet sich ein deutlicher Beschäftigungsaufbau ab. Vor allem im Maschinenbau und Elektrobereich fehlen Fachkräfte, der Mangel zeigt ernste Folgen.
von Daniel Goffart

Haushaltstrick der Ampel-Koalition Christian Lindners Dilemma um den Honigtopf

Mit einem prall gefüllten Startguthaben aus der Coronahilfe will sich die Ampel-Regierung ihre Wünsche erfüllen. Ob das verfassungsgerecht ist?
von Christian Ramthun

WiWo Coach Führungsposten ohne Studium, geht das?

Das fragt sich ein Leser. Immerhin verläuft das deutsche Bildungssystem noch immer in recht strengen Bahnen. Coach Nico Rose gibt eine Einschätzung.
von Nico Rose

Altersvorsorge Die Rentenlüge lebt weiter

Die Ampelkoalition rühmt sich, die Rente generationengerecht abzusichern. Stimmt nur leider nicht: Stattdessen werden junge Menschen gleich doppelt belastet.
Kommentar von Sophie Crocoll

Koalitionsvertrag Warum die Ampelpläne zur Doppelbesteuerung der Rente wohl nicht reichen

Die Ampelkoalition hat angekündigt, wie sie die Doppelbesteuerung der Rente vermeiden will. Ein Blick auf die Zahlen zeigt: Einige Jahrgänge müssten wohl immer noch deutlich zu viel zahlen.
von Niklas Hoyer

Jobverlust Früher in die Rente: Wie viel Abfindung Sie für die Frührente brauchen

In Zeiten von Personalabbau stehen oft ältere Mitarbeiter im Fokus. Mit ausreichender Abfindung können sie Einbußen bei einer Frührente ausgleichen. Wie viel? So finden Sie es heraus, in fünf Schritten.
von Niklas Hoyer

Analyse des Koalitionsvertrags So wird die Wirtschaftspolitik der Ampel

Mindestlohn und Superabschreibungen, Industriepolitik und Windkraftoffensiven, kreatives Haushalten: Die künftige Ampelkoalition startet mit vielen Ideen – und lässt noch einige Details offen. Die WiWo-Analyse.
von Sonja Álvarez, Max Haerder, Cordula Tutt, Christian Ramthun und Sophie Crocoll

„Für einen großen Wurf reicht es nicht“ Das sagen Wirtschaft und Verbände zum Koalitionsvertrag

SPD, Grüne und FDP präsentieren ihren Koalitionsvertrag. Der Titel des Papiers: „Mehr Fortschritt wagen – Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit“. Was Ökonomen, Wirtschaftsvertreter und Verbände sagen.

BörsenWoche 335 Macht endlich Tempo bei Anlegerklagen!

T-Aktie, Wirecard, Dieselgate: Anlageprozesse in Deutschland ziehen sich jahrzehntelang hin. Für Aktionäre ist das ein untragbarer Zustand.
von Georg Buschmann

Fachkräftemangel DIHK: Personalengpässe in Betrieben nehmen zu

Nicht die passenden Fachkräfte zu finden, wird für Unternehmen zum größten Geschäftsrisiko, warnt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag. Einige Branchen sind besonders stark betroffen.
Folgen Sie uns