WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Rentenrechner: Netto-Rente berechnen

Mit dem Rentenrechner der WirtschaftsWoche können Sie vorausplanen, welches Einkommen Ihnen im Alter zur Verfügung stehen würde und was Sie während Ihres Arbeitslebens ansparen müssten, um Ihren Lebensstandard später halten zu können.

Drucken
Einmalanlage  Euro
Monatliche Sparrate  Euro
Zinssatz p.a.  %
Auszahlungsbeginn (Rentenbeginn) in  Jahren
Rechnerische Zinsgutschrift erfolgt
 Jahre
oder
 Euro
Inflationsrate p.a.  %
Rente soll um Inflationsrate steigen
Abgeltungssteuer berücksichtigen
Quelle: FMH-Finanzberatung
Realisierung: ALF AG

Hier ist der Zinssatz einzutragen, den Sie laut Bankangebot oder Ihrer eigenen Kalkulation erhalten werden.

Sie bestimmen, wie lange die Kapitalbildung dauern soll.

In sehr vielen Anlageangeboten erfolgt die Zinsgutschrift jährlich.

Geben Sie eine Teuerungsrate (Inflationsrate) an. Ein statistischer Mittelwert der Inflationsrate in Deutschland liegt bei 1,75% pro Jahr.

Legen Sie fest, ob die monatliche Rente dynamisch um die Teuerungsrate erhöht werden soll.

Die Abgeltungsteuer ist eine Quellensteuer auf Kapitaleinkünfte. Der Abgeltungsteuersatz beträgt 25% zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer, in der Summe höchstens 28 %.

Das inländische Kreditinstitut, bei dem die Kapitalanlagen gehalten werden, ist verpflichtet, den Steuerabzug vorzunehmen und die Steuer an die Finanzverwaltung abzuführen.

Renten-Planung: Ihre finanzielle Situation im Alter in der Detail-Analyse

Damit Sie Ihr Einkommen im Rentenalter zuverlässig bestimmen können, sind einige Angaben zu Ihrem Bankangebot oder den eigenen Vorstellungen erforderlich. Die jeweiligen Beträge können Sie entweder direkt in die dafür vorgesehenen Kästchen eingeben oder Sie verschieben die Regler auf der rechten Seite mit der Maustaste auf die gewünschten Positionen. Zunächst geben Sie bitte an, wie hoch Ihre Einmalanlage ist und welche Summe Sie jeden Monat für Ihre Rente zurücklegen möchten.

Zudem wählen Sie bitte aus, wie hoch der jährliche Zinssatz sein wird, wie lange die Kapitalbindung dauern soll und in welcher Form die Zinsgutschrift erfolgt – jährlich, halbjährlich oder quartalsweise. Üblicherweise erfolgt die Zinsgutschrift der meisten Anlagenangebote pro anno. Im zweiten Teil können Sie sich entweder für die Eingabe Ihrer gewünschten Rentendauer oder Ihrer monatlichen Rentenhöhe entscheiden. Abschließend können Sie noch auswählen, ob Inflation und Abgeltungssteuer Ihr Einkommen bei der Berechnung beeinflussen soll oder nicht. Hilfestellung bieten Ihnen zusätzlich die Kurzinformationen, welche Ihnen durch Antippen auf die Fragezeichen-Symbole angezeigt werden.

Auf Basis Ihrer Eingaben kalkuliert Ihnen der Renten-Rechner Ihr Gesamtguthaben zu Beginn der Rentenzahlung, die Dauer und Höhe der monatlichen Auszahlung, sowie die Summe Ihrer Rente und die Zinsgutschriften insgesamt. Bei Interesse können Sie sich auch Ihren kompletten Rentenverlauf im Detail anschauen. Entspricht das Ergebnis nicht Ihren Vorstellungen, können Sie Ihre Eingaben beliebig oft variieren, bis Sie Ihren optimalen Rentenplan gefunden haben.

Planen Sie Ihre Rente im Alter mit dem Rentenrechner

Rentenrechner: Planen Sie Ihre Rente

Optional können Sie sich auch für den Schnell-Check entscheiden und, je nach Belieben, die Höhe der monatlichen Rate, die Dauer der Rentenzahlung oder die monatliche Sparrate berechnen lassen. Dazu wechseln Sie ganz einfach durch Anklicken auf den Reiter oben rechts in das andere Tool. Sie können auch hier beliebig oft mit den Beträgen experimentieren, bis zu Sie zu Ihrem angestrebten Ergebnis kommen.

Möchten Sie herausfinden, wie viel Geld Ihnen monatlich nach Rentenbeginn zur Verfügung steht, dann wählen Sie den ersten Schnell-Check. Dafür geben Sie bitte im ersten Schritt die Höhe des Anlagenbetrags ein sowie die von Ihnen festgelegte monatliche Sparrate und den jährlichen Zinssatz. Zusätzlich sind noch Eingaben zum gewünschten Beginn und zur Dauer der späteren Rentenzahlung erforderlich. Klicken Sie bitte anschließend auf „Berechnen“.

Sie möchten wissen, wie viele Jahre Sie mit Ihrer monatlichen Rente im Alter leben könnten, dann entscheiden Sie sich für den zweiten Schnell-Check. Geben Sie dafür bitte die Höhe Ihres einmaligen Anlagenbetrags, Ihrer monatlichen Sparrate, sowie des Zinssatzes an. Anschließend wählen Sie bitte aus, wann Ihre Kapitalbindung enden soll. Anstelle der Auszahlungsdauer geben Sie jetzt die Höhe Ihrer gewünschten monatlichen Rentenzahlung an und der Renten-Planer ermittelt, wie viele Jahre Sie mit Ihrem Rentenplan abgesichert sind.

Sie sind daran interessiert, wie hoch die notwendige Einmalanlage zu Beginn Ihres Rentenplans sein müsste oder wie viel Geld Sie im Monat zurücklegen müssten, um Ihr Rentenziel zu erreichen, dann tätigen Sie Ihre Eingaben bitte im 3. Schnell-Check. Für die Abfrage werden der jährliche Zinssatz sowie der Startpunkt und die Dauer der Rentenzahlung benötigt. Zudem tragen Sie bitte Ihren gewünschten Rentenbetrag ein, welchen Sie sich monatlich auszahlen lassen möchten. Auf Grundlage Ihrer Eingaben ermittelt der Renten-Planer der WirtschaftsWoche die erforderliche Zahlung zu Beginn Ihres Rentensparplans und welchen Betrag Sie unter den angegebenen Umständen alternativ monatlich ansparen müssten.

Probieren Sie weitere Rechner & Vergleiche für eine zuverlässige Altersplanung aus

Artikel zum Thema Rente

Das Transparenz-Paradoxon Warum selbst die übelsten Skandale Amazon, Google und Co. nicht schaden

Premium
Millionen Menschen nutzen die Dienste von Techkonzernen wie Amazon und Google. Daran ändern auch immer neue Datenskandale wenig. Wie also entsteht Vertrauen in der digitalen Welt?
von Ina Brzoska

Rente Arbeitsminister Heil zu Kompromissen bei Grundrente bereit

Die CDU lehnt eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung weiterhin ab. Arbeitsminister Hubertus Heil will nun Kompromisse mit der Union finden.

Widersprüchliche Statistiken Altersarmut wird systematisch überschätzt

Die Angst vor Altersarmut treibt die Deutschen um. Doch wie viele Rentner sind wirklich arm? Offizielle Zahlen schwanken zwischen 500.000 und neun Millionen. Warum das so ist – und was wirklich stimmt.
von Kristina Antonia Schäfer

Die Jungen Unternehmer „Als ob wir Finnisch und Portugiesisch miteinander sprechen“

Premium
Sarna Röser, Vorsitzende der Jungen Unternehmer, erklärt, was sie sich vom heutigen Treffen mit der Politik erhofft, wie sie Differenzen überbrücken will und was sie gegen den Brief der Rentenversicherung hat.
von Stephan Knieps

Studie Altersarmut in Deutschland droht deutlich zu wachsen

Mehr als jeder fünfte Rentner droht in 20 Jahren Altersarmut, so eine neue Studie. Die geplante Grundrente würde daran allerdings nur wenig ändern.

Rentenpolitik Warum junge Unternehmer finden, dass wir alle länger arbeiten sollten

Während die Rentenkommission der Bundesregierung noch tagt, legen die „Jungen Unternehmer“ einen eigenen Kommissionsbericht zur Altersvorsorge vor. Ginge es nach ihnen, wäre die Rente mit 67 bald schon Geschichte.
von Max Haerder

Fachkräftemangel „Man muss die Leute besser machen, die man hat“

Arbeitsmarktforscher Enzo Weber erklärt, warum die größte Herausforderung für den Arbeitsmarkt nicht eine kurzfristige Rezession, sondern die Demografie ist und wie Unternehmen damit umgehen können.
Interview von Jan Guldner

Umgang mit Fachkräften „Nicht die Not, sondern der Wille treibt Hochqualifizierte in die Selbstständigkeit“

Premium
Hochqualifizierte Fachkräfte sind nicht so leicht zu halten. Dirk Schuran vom Online-Vermittler Comatch erklärt, worauf es ankommt – und warum Unternehmen oft schon an der Stellenausschreibung scheitern.
Interview von Tina Zeinlinger

Ärger in der Brexit-Hochburg „Diese kleine Stadt kann nicht alles schultern“

In der ostenglischen Stadt Boston wächst die Ungeduld, Frust kocht hoch. Hier haben mehr als drei Viertel für den Brexit gestimmt. Sie wollen endlich Vollzug. Von dem jüngsten „No-No-Deal-Gesetz“ hält man hier nichts.

Fachkräftemangel Umworben wie nie: Supertalente

Premium
Die Zeiten, in denen Fachkräfte sich bei Unternehmen bewarben, sind vorbei. Heute müssen Konzerne mit allen Mitteln die besten Köpfe locken, an sich binden – und manchmal, wie im Fußball, sogar Transfersummen zahlen.
von Varinia Bernau, Jan Guldner, Katharina Matheis, Annina Reimann und Tina Zeinlinger